Der Taufstein der Kaufmannskirche

Taufstein
Taufstein

Vermutlich der Werkstatt Hans Friedemanns d. J. entstammt der nach einer chronikalischen Notiz im Jahre 1608 aufgestellte siebenseitige Taufstein, der demjenigen der Reglerkirche fast bis in Einzelheiten gleicht. Den Fuß umsäumen markante Prophetengestalten des Alten Testaments, die auf das Kommen des Messias hingewiesen haben. 
Die Kuppa umgeben geflügelte Putten, die die Leidenswerkzeuge Jesu halten. Prophetenfiguren und Putten verbinden gewissermaßen Altes und Neues Testament.
Das steinerne Taufbecken ist so tief, dass entsprechend früherer Taufpraxis ein Säugling darin eingetaucht werden kann. Die heutige Taufpraxis erfordert dies nicht mehr. Deshalb befindet sich über dem steinernen Becken eine flache Taufschale aus Messing.

Details zum Taufstein