Die Nutzung der Kaufmannskirche

  • Die Nutzung für Gemeindegottesdienste ist der Hauptzweck dieses Hauses. 
  • Als Stadtkirche spielt die Kaufmannskirche eine wichtige Rolle für zentrale Gottesdienste des evangelischen Kirchenkreises Erfurt, so für den Gottesdienst anlässlich des Volkstrauertages.
  • Gottesdienstreihen anlässlich herausragender Anlässe sind in der Kaufmannsgemeinde zu einer guten Tradition gewirden. So fanden im Jahr 2001 anlässlich der 500. Wiederkehr der Immatrikulation Martin Luthers an der Erfurter Universität neun Dialogpredigten zu Texten statt, denen jeweils ein geschnitztes Bildwerk des reformatorischen Altars zugrunde lag. Als Prediger konnten prominente Theologen und Fachleute anderer Bereiche, z. B. Politiker, Künstler und Journalisten, gewonnen werden, die auf sehr unterschiedliche Weise Bibeltext, Kunst und Politik in Bezug setzten.
    Im Jahr 2004 gab es im Rahmen des Gedenkens an den 1250. Todestag des Bonifatius ein von der Kaufmannsgemeinde mit getragenes Projekt „Landnahme“, zu dem neben Ausstellungen eine sechsteilige Predigtreihe gehörte. Darin dachten Nichttheologen, wie Künstler oder Juristen, über biblische Landnahmetexte z. B. aus dem alttestamentlichen Buch Josua nach.
    von 2005 bis 2007 gabes in Zusammenarbeit mit dem Theater Erfurt und der Evangelischen Akademie Thüringen „Theatergottesdienste“, deren Predigten auf aktuelle Theaterpremieren Bezug nahmen. 
    (siehe auch den nächsten Anstrich)
  • In Abstimmung mit anderen Kulturträgern der Stadt Erfurt ist die Kaufmannskirche eingebunden in die Veranstaltungsreihen zum Gedenken an bedeutende Persönlichkeiten, die den historischen und kulturellen Rang der Stadt geprägt haben. Dies waren im Jahre 2001 Martin Luther, 2002 Adam Ries, 2003 Meister Eckhart, 2004 Bonifatius. 
  • Jahrelang fand am dritten Sonntag jedes Monats der thematische Gottesdienst „evangelische kommentare“ statt. Hier nahmen, in der Regel in der Form Kommentar – Gegenkommentar, jeweils zwei kompetente Persönlichkeiten zu aktuellen politischen Fragen Stellung, woran sich eine Diskussion anschloss.
  • In den Sommermonaten gibt es an jedem Montag um die Mittagszeit 20 Minuten Orgelmusik, eine Veranstaltung, die sich wachsender Beliebtheit erfreut.
  • In den Seitenschiffen werden wechselnde Ausstellungen präsentiert, die jeweils mit einem Ausstellungsgespräch eröffnet werden.
  • Im Laufe des Jahres finden außerdem Konzerte, oft mit prominenten Künstlern, statt.
  • Die zentrale Lage der Kirche in der Stadt sorgt bei regionalen Kirchentagen für eine rege Nutzung.
  • Darüber hinaus haben vom Frühjahr bis zum Herbst viele Menschen, vor allem Touristen, die Möglichkeit, die geöffnete Kirche zu besichtigen und in ihrem Inneren Minuten der Stille zur persönlichen Andacht zu gewinnen.
  • In Zusammenarbeitmit der im Jahre 2019 gegründeten Kaufmännergesellschaft werden neue Nutzungsmöglichkeiten für die restaurierte und nach modernen Gesichtspunkten umgebaute Kaufmannskirche erschlossen.
  • Auch dies ist eine Nutzungsart der Kaufmannskirche:
Turmfalken im Nordturm
Turmfalken im Nordturm
Turmfalken im Nordturm
Turmfalken im Nordturm

Bei der Sanierung des Nordturmes im Jahre 2001 wurden in die Kupferblechverkleidung Sozialwohnungen für Turmfalken eingebaut, die sehr gut angenommen wurden.